deutschland1

Wichtiger Hinweis

Kontakt

Info Honda F6C

 

f6c Modell 2002
f6c_s1_logo

Einleitung

Honda brachte im Jannuar 1997 das wohlunbestritten imposanteste Custom - Bike aller Zeiten auch auf deutsche Straßen. Die neue F6C wurde von Grund auf neu entwickelt, lediglich im Motorbereich erfolgte eine Anleihe bei der seit 1988 im Luxustourer Gold Wing GL 1500 bewährten Konfiguration. Ansonsten wurden alle Komponenten und Baugruppen für das neue Custom Bike maßgeschneidert.

Leitgedanke für Konstruktion und Design waren die klassischen amerikanischen Hot - Rod - Autos mit ihren legendären Triebwerken (Stichwort “ Big-Block V8”) und den entsprechenden Soundkulissen. Einen idealen Ausgangspunkt fanden die Ingenieure im 1.500-ccm-Sechszylinder -Boxer der Honda Gold Wing. Rahmen und Verkleidung der F6C lehnen sich hingegen wie schon bei der VT 1100 C2 Shadow American Classic Edition eher an traditionelle Formen an.

Mit diesem optischen Auftritt und ihrem enormen Leistungspotential wird die F6C ihrer Rolle als neues Flaggschiff der Honda - Chopper souverän gerecht, und die Maßstäbe an der Spitze der Chopper - Klasse sind wieder einmal zurechtgerückt
.

Designkonzept

Wie bei der VF 750 C und der VT 1100 C Shadow Amerikan Classic Edition heißt die Designdevise auch bei der F6C “Long and Low”. Schon allein durch ihre imposante Größe entfaltet sie jedoch einen ganz eigenen Stil. Eingerahmt von sorgfälltig gerundeten Verkleidungs - und Chromelementen kommt der Sechszylinder-Boxer perfekt zur Geltung. Zwischen seinen sechs Einzelvergasern und ebenso vielen Auspuffkrümmern steht das drehmomentstarke Herzstück dieser Maschine optisch eindeutig im Mittelpunkt.

Zeitlos klassisch: Die weit heruntergezogenen Schutzbleche, der mächtige Tank und die breite sattelförmige Sitzbank mit separatem Soziusteil. Und wie es sich für einen echten Chopper gehört, geizt die F6C auch nicht mit Chrom. Ganz im Gegenteil: Auspuffanlage, Einlaßkrümmer und Zahnriemendeckel blitzen mit Zylinderkopfdeckel, Kühler und Instrumentengehäusen um die Wette.

Die niedrige Sitzhöhe, der breite, flache Lenker und die nach vorn verlegten Fußrasten ermöglichen eine relaxe und aufrechte Sitzposition. Hier ist eindeutig entspanntes Cruisen angesagt. Auch alle anderen Komponenten - von der Gabel über die Sturzbügel bis zum Scheinwerfergehäuse - unterstützen die massive Optik dieser außergewöhnlichen Maschine. Wo immer die F6C auch auftaucht, die Hauptrolle ist ihr sicher.


Motor

Wie eingangs bereits erwähnt, lieferten die amerikanischen Hot-Rods der sechziger Jahre mit ihren legendären V8-Triebwerken die Inspiration für die Entwicklung der F6C. Im Motorbereich mußte man nicht lange nach einer idealen Grundlage suchen, gab es doch einen Motor, der sozusagen von Hause aus bereits die allerbesten Voraussetzungen bot: Der 1.520-ccm-Sechszylinder der Honda Gold Wing.

Info 03 Motor F6C innen

Drehmomentstarkes 1.520-ccm-Sechszylindertriebwerk

Zwar bekannt für sein sanftes und leistungsstarkes Ansprechen sowie seine Zuverlässigkeit fehlte es dem für kultiviertes Cruisen konzipierten Sechszylinderboxer der Gold Wing lediglich ein wenig an der nötigen Aggressivität. Schnell war klar, daß der Weg dahin über eine Verbesserung der Gaswechseleffizienz führen mußte. Erreicht wurde dies durch sechs neue 28-mm Vergaser, schärferen Nockenwellen für mehr Leistung und Drehmoment über den gesamten Drehzahlbereich und eine neue 6-in-6 Auspuffanlage für ungehintertes Ausatmen.

Beim Motor der F6C kommen obenliegende, zahnriemengesteuerte Nockenwellen und eine unkomplizierte Ventilspieleinstellung mittels Schraube und Kontermutter zum Einsatz. Das reduziert den Wartungsaufwand. Die elektronische Zündanlage mit hochpräziser Zündung sorgt neben einem hervorragenden Ansprechverhalten für eine optimierte Verbrennungseffizienz und noch bessere Leistungsabgabe. Auch hier sind Wartungsfreiheit und langfristige Zuverlässigkeit quasi mit eingebaut.

Das leichtgängige 5-Gang-Getriebe bedient der F6C Fahrer komfortabel über eine hydraulisch betätigte Kupplung. Von der Gold Wing übernommen, wurde das bewährte Kardansystem, das nicht nur sauber und zuverlässig arbeitet, sondern auch für seine Wartungsfreundlichkeit bekannt ist.

Motor F6C Info
Info 05

Neues Ansaugsystem mit sechs Vergasern

Während beim Sechszylinderboxer der Gold Wing bisher zwei Vergaser - also je einer für drei Zylinder - für ausreichend Leistung und Beschleunigung sorgten, reichte diese Konfiguration für die geforderte Leistungscharakteristik des neuen Cruisers nicht mehr aus. Daher kommen bei der F6C jetzt sechs präzise ansprechende 28-mm-Vergaser zum Einsatz, die zusammen mit der überarbeiteten Ventilsteuerung und der neuen Auspuffanlage eine beeindruckende Leistungs- und Drehmomentabgabe versprechen.

Info 06
Info 07

Klare Verhältnisse: 6-in-6-Auspuffanlage

Warm ums Herz wird nicht nur Hot-Rod-Freunden beim Anblick der Auspuffkrümmer auf beiden Seiten, die als Drillinge in großen Schalldämpfern mit angedeuteter “Heckflosse” zusammenlaufen. Allerdings wächst hier nichts zusammen, was unter der neuen Leistungsprämisse nicht zusammen gehört: Wie die Rückansicht der Maschine unschwer verrät, atmet jeder der sechs Zylinder durchgängig “solo” aus und kann so ungehindert zur bemerkenswerten Drehmomentabgabe im mittleren und zum unverwechselbaren Klangkunstwerk der F6C beitragen.

Info 08
Info 09

Neu entwickelter Stahlrohrrahmen

Um die Vorgaben “Long and Low” und “leichtes Handling” nachhaltig zu verwirklichen, gaben sich die Entwickler nicht mit einem modifizierten Gold-Wing-Rahmen zufrieden, sondern entwarfen mit Computerunterstützung einen komplett neuen Rahmen für die F6C. Beim Motor wurde bewußt auf eine Gummilagerung verzichtet, um ein optimales Gleichgewicht zwischen Steifigkeit und Handling zu erreichen.


Upside-down-Vorderradgabel

Beim Herannahen dieser Maschine fallen die massiven 45-mm-Holme der Upside-down-Gabel schon von weitem ins Auge. Die Zuverlässigkeit und Kontrollierbarkeit dieses hochsteifen Gabeltyps, der sonst eher bei Rennreplicas zum Einsatz kommt, lassen die schiere Masse der F6C schnell vergessen. Für zusätzliche Steifigkeit sorgen robuste obere und untere Gabelbrücken. 110 mm Federweg versprechen komfortables Cruisen

Info 11
Info 13

Chassis

Traditionelle Zweiarmschwinge

In punkto Hinterradaufhängung bleibt die F6C ihren Wurzeln als American Custom Bike treu. Die beiden klassisch verchromten Stoßdämpfer mit fünffach einstellbarer Vorspannung bieten über den gesamten Federweg von 120 mm ein gut kontrolliertes Ansprechen und tragen so zum zuverlässigen und kompfortablen Handling bei.

Breitreifen und Scheibenbremsen

Zwei breite Radialreifen unterstreichen den gewaltigen Auftritt der F6C und sorgen für hohen Fahrkomfort und ausgezeichnete Traktion. Polierte Aluminiumgußfelgen runden das schwungvolle Styling ab. Eine ebenso zuverlässige Bremsleitung übt die Doppelkolbenbremszange auf die große 316-mm Scheibenbremse am Hinterrad aus.

Vorne ist die F6C mit einer 296-mm Doppelscheibenbremse ausgestattet. Doppelkolbenbremszangen mit Sintermetallbelägen sorgen für eine sichere Verzögerung über die schwimmend gelagerten, gelochten Scheibenbtemse.

Info 10

Abnehmbarer Soziussitz

Wer das pure Choppervergnügen sucht ( oder es mit niemandem teilen will ) kann den breiten Soziussitz problemlos abnehmen.

Großer 20-Liter-Tank

Klassisch ist die Lage des Tanks, der nicht wie bei der Gold Wing unter, sondern vor dem Sitz blaziert wurde. Bei 20 Litern Fassungsvermögen ergeben sich entsprechend lange Cruiser-Etappen.

Chrom, wohin das Auge blickt

Drehzahlmesser und Tachometer mit leicht ablesbaren weißen Zifferblättern sitzen in verchromten Gehäusen direkt auf der polierten oberen Gabelbrücke. Mit einem markanten Chromschirm schmückt sich auch der leistungsstarke 60/55-Watt-Halogenscheinwerfer. Der breite, stilvoll nach hinten gekröpfte Lenker ermöglicht eine bequeme Sitzposition und optimale Kontrolle über die F6C. Die dicken Lenkergriffe liegen gut in der Hand, und die Blinkerrückstellung erfolgt über einfachen Schalterdruck.

Zubehör

Honda hat eine breite Palette an nützlichem und attraktivem Zubehör entwickelt. An dem mit Sicherheit jeder Tourer und Custom-Fans gleichermaßen Gefallen finden dürfte.

Mit 546 Watt ist die Lichtmaschine heute bereits entsprechend großzügig dimensioniert.

Einige der hier gezeigten Fotos von der Honda F6C, stammen mit freundlicher Unterstützung von der Firma Honda Europe (North) GmbH.

Abmessungen Honda F6C

Maße F6C

Zurück

hondalogo_rot